POLOSPOR7

    Der Göttinger PC wird Deutscher Meister 2012

    Am heißesten Wochenende des Jahres krönt das neuformierte Team rund um Nationalspieler Lukas Richter auf dem Essener Baldeneysee die konstante Saisonleistung mit dem ersten Herren-Meistertitel der Vereinsgeschichte. Ein Rückblick auf die sportlichen Höhepunkte und Ergebnisse der 42. Deutschen Meisterschaft zwischen dem 16. und 19. August 2012.

    Bundesliga Finale: Das Team vom Göttinger PC, das bereits in der Saison durch eine gute Mannschaftsleistung überzeugen konnte, gewinnt in drei Spielen gegen Rothe Mühle Essen und wird Deutscher Meisterschaft 2012.

    Dieser Artikel erscheint ebenfalls in der September Ausgabe des KANU-SPORT.

    Wer hätte das gedacht? Die Wassersportfreunde aus Liblar, ihres Zeichens Deutscher Meister 2011 und mit nur einer Niederlage in der regulären Bundesliga-Spielzeit, scheiden überraschend in nur zwei Halbfinalspielen gegen Rothe Mühle aus. Ähnliches gilt für die Überraschungsteams der Saison – KG Wanderfalke Essen und RSV Hannover. Auch sie mussten sich bereits frühzeitig von ihren Titelambitionen verabschieden. Besonders hart traf es die motivierten Jungs aus Hannover. In der Rückrunde ungeschlagen und als einziges Team mit einem Sieg gegen die sonst unbezwingbaren Wassersportfreunde aus Liblar, sollte der strauchelende Vizemeister des letzten Jahres (KCNW Berlin) als Viertelfinalgegner eigentlich zu einer lösbaren Aufgabe werden. In zwei hochspannenden und knappen Spielen, von denen eins erst durch Golden Goal entschieden wurde, zog jedoch Nord-West Berlin ins Halbfinale ein. Ähnlich erging es dem Team der Kanu-Gesellschaft Wanderfalke. Im Essener Derby gegen Rothe Mühle war ebenfalls nach zwei Spielen in der Best-of-3-Serie Schluss und die Träume vom Gewinn der zweiten Meisterschaft (nach 2007) beendet.

    Die Chance der schwächelnden Mitfavoriten nutzten neben Rothe Mühle vor allem die Jungs aus Göttingen. Das Team vom Kiessee, verstärkt mit zwei Spielern aus Dänemark, schlägt Berlin zwar nicht unbedingt deutlich, aber bestimmt in zwei Spielen (5:3 und 4:2) und zieht verdient ins Endspiel ein.

    In einem packenden Finale im Kampf um die Deutsche Meisterschaft schenkte sich sowohl das Team der KRM Essen als auch des Göttinger PC nichts. Nach zwei Spielen, von denen beide Teams je einmal mit 2 zu 1 gewinnen konnten, hatte jedoch das Team aus Göttingen in Spielansetzungen Nummer drei einfach mehr Energie. Durch eine frühe Führung begünstigt, spielten sich die Göttinger in einen Rausch, erzielten zwei weitere Treffer und ließen dem Team des Ausrichters keine Chance. Am Ende gewinnt Göttingen verdient und darf sich zu Recht über den ersten Deutschen Meistertitel in der Herren Bundesliga freuen.

    Auf- und Absteiger

    Wie von den meisten erwartet, setzte sich der 1. Meidericher KC, der am vierten Spieltag um Haaresbreite (einen Punkt) den Sprung in die Play-Offs verpasste, souverän gegen seine Konkurrenten im Abstiegskampf durch. Am Ende des zweiten bzw. dritten Wettkampftages sind sowohl die Mülheimer Kanu- und Ski-Freunde sowie – etwas überraschend – das Team vom Bodensee in die zweite Leistungsklasse abgestiegen. Der KC Radolfzell war bereits in der letzten Saison Teilnehmer der Play-Downs hatte aber über die gesamte Saison gesehen nicht nur höhere sportliche Ambitionen sondern ebenso die besseren spielerischen Voraussetzungen. Jedoch hat der Abstiegskampf bekanntermaßen seine eigenen Regeln. Im alles entscheidenden Überkreuzspiel bewies die Bundesliga Mannschaft vom TuS Warfleth einfach die besseren Nerven und darf sich nach einem Sieg durch Golden Goal über die Startberechtigung für die Deutsche Kanupolo Bundesliga in der Saison 2013 freuen. Ebenfalls mit einem Ticket für die erste Liga ausgestattet sind die beiden Wieder-Aufsteiger VK Berlin und WSV Quakenbrück. Vor allem die Berliner zeigten in allen Spielen im Aufstiegsturnier der LK II, dass sie nach dem Abstieg im letzten Jahr spielerisch zu Höherem berufen sind.

    Damen

    Wie auch die Göttinger Herren hatte ebenfalls das Damen Team mit den gelben Booten die realistische Chance auf einem Sieg in der Bundesliga. Nach einer soliden Saison mit Platz 3 nach Hin- und Rückrunde schien die Verteidigung des Titels aus dem letzten Jahr mehr als nur möglich zu sein. Doch bereits im Halbfinale war Schluss. Sie unterlagen den Damen aus Hauptstadt in zwei von drei Spielen.

    Der andere Finalteilnehmer – die SKG Hanau – knüpfte sowohl im Viertel- als auch Halbfinale an die souveräne Ligazeit an und schickten die Teams von Mülheimer KSF und KG List Hannover auf die Ränge. Nachdem aus Hanauer Sicht das erste Finale trotz 2 Führung mit 2 Toren noch abgegeben wurde, zeigte das Team im zweiten Spiel eine eindrucksvolle Präsentation ihrer Stärke. Mit einem klaren 4 zu 1 Sieg schienen auch die Weichen für die dritte Kurz-Begegnung (2 x 5 Minuten) bereits auf Sieg der Meisterschaft gestellt. Die routinierten Berlinerin ließen sich von den Umständen nicht aus der Fassung bringen und brachten nach je einem Tor für beide Mannschaften das Spiel bewusst in das alles entscheidende Penaltywerfen. Wie vor zwei Jahren zahlte sich die taktische Entscheidung aus und die Berlinerinnen dürfen sich nach ihren Siegen 2009 und 2010 über ihren dritten Titel freuen.

    Nachwuchsklassen

    Der Trend der Saison, dass die Berliner Teams in den Nachwuchsklassen dominieren, setzte sich zur Deutschen Meisterschaft fort. In der Schüler und Juniorenklasse gewannen die KSV Havelbrüder und in der Jugend setzte sich die VMW Berlin gegen die KG List aus Hannover durch.

    Jugendpreis

    Neben den Titeln und Pokalen für die siegreichen Mannschaften in den ausgespielten Klassen, wurde in diesem Jahr erstmalig ein besonderer Preis für gute Jugendarbeit
    vom Förderkreis Kanupolo verliehen. In Gedenken an Klaus Liebmann, verstorben im April dieses Jahres und langjähriger Wegbereiter des Kanupolosports in Deutschland, wurde seine bereits vor einigen Jahren angedacht Idee – herausragenden Jugend- und Nachwuchsarbeit auszuzeichnen – mit einem Ehrenpreis in die Tat umgesetzt. Erstmalig erhält den Klaus Liebmann-Gedenkpreis die in diesem Jahr doppelt erfolgreiche KSV Havelbrüder. Als Symbolisches Dankeschön zusätzlich mit einem 200 € Scheck bedacht, wird damit ein klares Zeichen gesetzt, dass der Kanupolosport nur weiter wachsen kann, sofern weiterhin konstante und gute Jugendarbeit geleistet wird, die neben den sportlichen Erfolgen der Liga oft zu wenig Aufmerksamkeit erhält.

    Ausblick

    Im Rückblick dürfen sich neben Göttingern vor allem die Berliner mit vier Meistertiteln und einem Aufstieg über eine höchst erfolgreiche Deutsche Meisterschaft freuen. Wir schauen gespannt in die kommende Saison, ob die erfolgreichen Leistungen der letzten Jahre von den wenigen Berliner Athleten auch in Zukunft wiederholt werden können.
    Die nächsten Deutschen Meisterschaften finden auf der Regattastrecke in Duisburg zwischen dem 14. und 18. August 2013 statt.

    • kanu-sport_dm2012-001
    • kanu-sport_dm2012-002
    • kanu-sport_dm2012-003
    • kanu-sport_dm2012-004
    • kanu-sport_dm2012-005
    • kanu-sport_dm2012-006

    Offizielle Dokumente (PDF)

    About Sebastian

    Seit mehr als 10 Jahren spiele ich Kanupolo und verbinde mit dem Sport weit mehr als geworfene Tore oder gewonnene Partien. Kanupolo ist für mich die beste Sportart der Welt und fasziniert mich von der erforderlichen Athletik über die komplexe Technik bis zur Turnierorganisation und die Geschichten der Sportler und Offiziellen. Und genau um das geht es auf www.POLOSPOR7.com - Geschichten, Informationen sowie Ergebnisse, Bilder und Berichte über Kanupolo in Deutschland und der Welt.

    Alle Beiträge von Sebastian anzeigen →

    POLOSPOR7 auf Twitter

    Popular on POLOSPOR7

    Kanupolo

    Wenn Kanuten und Rugbyspieler zusammen eine Sportart entwickeln müssten, würde wohl Kanupolo enstehen. Auf einem 35 mal 25 Meter langen Spielfeld kämpfen zwei Mannschaften á 5 Feldspieler mit nur einem Ziel: In zwei Mal 10 Minuten mehr Tore werfen als der Gegner. Für alle, die mehr über Kanupolo erfahren wollen, lohnt ein Blick in das Polo 1x1, die Media-Sektion oder ein Besuch bei einem der 118 Vereine.

    POLOSPOR7

    Auf POLOSPOR7 [ ˈpoːlospɔːt ] dreht sich alles um Kanupolo - die beste Sportart der Welt. In einem Mix aus Artikeln, News-Bits, Turnierinfos, Ergebnissen und Fotostrecken berichten Sebastian Bonk und Elena Gilles über Kanupolo in Deutschland und der Welt. Folgt POLOSPOR7 bei Twitter oder auf Facebook um nichts in der Kanupolo Welt zu verpassen.